Die gesellschaftlichen Auseinandersetzungen wirken auch auf junge Menschen im Raum Mittelsachsen. Antidemokratische und autoritäre Einstellungen werden auch von ihnen geteilt. Manche von ihnen sind mit Argumenten kaum noch zu erreichen. Gleichzeitig versuchen rechte Akteure, wie bspw. die „Identitäre Bewegung“, junge Menschen gezielt anzusprechen. Das Projekt pro:dis will mit Ihnen ins Gespräch zu Erfahrungen und aktuellen Herausforderungen im Umgang mit rechtsinvolvierten jungen Menschen in Mittelsachsen kommen. Wir
wollen dafür zunächst auf die derzeitige Lage schauen und gemeinsam Perspektiven feststellen.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Pi-Haus Freiberg, dem Deutschen Kinderschutzbund – Regionalverband Freiberg e. V. sowie dem Engagierte Wissenschaft e. V. statt.

Weitere Infos zu Inhalt und Anmeldung im Flyer: